Open for Tomorrow by Kaiser+Kraft

Programmierung & Anbindung
der Talent-Management-Software Umantis

Die KAISER+KRAFT-Gruppe ist eines der führenden Unternehmen im B2B Spezialversandhandel für Büro-, Betriebs- und Lagerausstattung in Europa. Mit einer zentralen Serviceholding und vier Vertriebsmarken mit über 1.200 Mitarbeitern in mehr als 20 europäischen Ländern, liefert sie sowohl Großkonzernen als auch klein- und mittelständischen Unternehmen hochwertige Produkte und Top-Services rund ums Thema Geschäftsausstattung.

Hier wurden uns Konzept und Gestaltung von der Agentur www.augenmass.eu zugeliefert. Dieses Websiteprojekt ist eines von vielen erfolgreichen Beispielen für unsere Arbeit als White-Label-Anbieter. Konzept und Gestaltung werden uns geliefert und wir setzen das Projekt technisch einwandfrei um.

Als CMS setzen wir WordPress ein und kümmern uns um die Mehrsprachigkeit des gesamten Systems.

Eine willkommene Herausforderung war die Anbindung an die Personal- & Talent-Management-Software von Haufe (Umantis). Unser System greift die dort vorliegenden Stellenanzeigen in den verschiedenen Sprachen passend ab und bindet sie ein. Die Erstellung der Stellenanzeigen-Vorlagen für das System oblag ebenfalls den FRIENDS.

Aktuelles

Worüber wir uns den Kopf zerbrechen und was sonst noch alles passiert bei den FRIENDS

Alles neu bei den FRIENDS!?

Neuer Name, neues Outfit, neue Website – seit Ende Januar 2020 sind wir draußen mit unserem neuen Auftritt! Ab sofort heißen wir FRIENDS Menschen Marken Medien, Agentur für Kommunikation, Marketing und Werbung, kurz: die FRIENDS.

Lokales SEO – Wie werde ich besser gefunden?

Was für Firmen früher die Gelben Seiten waren, ist heute Google My Business. Die Einträge werden bei der Google-Suche angezeigt, auch wenn man selbst nicht aktiv geworden ist: Google erstellt sie für die meisten Unternehmen automatisch. Bei der lokalen Suche ist das Google My Business Profil einer der wichtigsten Rankingfaktoren.

ePrivacy-Verordnung und Cookies

Ähnlich wie die DSGVO vor einem Jahr (Mai 2018) hängt nun das nächste Damoklesschwert über vielen Websitebetreibern: Die ePrivacy-Verordnung (ePV), welche die EU aller Voraussicht nach noch dieses Jahr in Kraft setzen wird. Auch was den Einsatz von Cookies betrifft, wird sich dann einiges ändern. Davon sind alle Betreiber von Websites betroffen, die ihre Dienste an Nutzer innerhalb der EU richten, also auch Social Media-Unternehmen wie Facebook, die ihren Sitz in den USA haben.